Fenstermaß

Fenster sind heutzutage in vielen Größen und Formen erhältlich. Die Größe der Fenster sollte in Abhängigkeit von der Raumgröße berechnet werden, denn die Größe der Fenster entscheidet über die Raumhelligkeit.

Wie vermesse ich ein Fenster richtig?

  • Skizze erstellen: Als erstes fertigen Sie eine Skizze an, um spätere Missverständnisse zu vermeiden. Zeichnen Sie die grobe Maueröffnung und setzen Sie das passende Fenstermodell ein. Skizzieren Sie sich an welche Stelle der Fenstergriff kommen soll und welche Richtung sich das Fenster öffnen lassen soll. Auf diese Weise können Sie die Maße und das dazugehörige Fenster später beim Einbau immer richtig zuordnen.

  • Fensterinnenmaß: Messen Sie das Fenster auf der gesamten Breite der Maueröffnung aus. Am besten einmal im oberen Drittel sowie im unteren Drittel. Weichen die Maße voneinander ab, nehmen Sie den kleinsten Wert. Um die Breite des Fensters zu bestimmen, ziehen Sie den Montagespalt (Einbauluft) ab. Das Ergebnis ist Ihr Gesamtmaß für die Fensterbreite inklusiv aller Zusätze.

  • Fensterhöhe Verwenden Sie nun die gleiche Methode, um die Höhe des Fenster zu messen. Verwenden Sie dazu mindestens 2 verschiedene Messpunkte (z.B. das erste Drittel links und das dritte Drittel rechts) und wählen Sie bei einer Abweichung den kleinsten Wert. Anschließend ziehen Sie wieder den Montagespalt (Einbauluft) oben und unten ab. Das Ergebnis ist wieder das Gesamtmaß Ihrer Fensterhöhe inklusive aller Zubehörteile wie Aufsatzrollos oder Fensterbankanschlussprofile.

  • Fensterbankanschlussprofil und Fensterbankversatz Bei einem Versatz zwischen der äußeren Fensterbank und der inneren Fensterbank muss ein geeignetes Anschlussprofil hinzugefügt werden. Bestimmen Sie dazu die Differenz zwischen der inneren Fensterbank und der äußeren Fensterbank. Beträgt der Unterschied zwischen den Standard-Anschlussprofilen 10 mm, 30 mm und 50 mm, wählen Sie bitte das nächstgrößere.


Fensterbemaßung
Was bedeute eigentlich ...?

  • Aufmaß

    Das Aufmaß beschreibt die vollständige Breite bzw. die Höhe der Maueröffnung.


  • Gesamtmaß

    Das Gesamtmaß ergibt sich aus der Breite und der Höhe der Wandöffnung minus einen Mindestabstand zum Montagematerial – dem Montagespalt.


  • Fenstermaß

    Fenstermaß handelt es sich um die tatsächliche Größe des Elements von der Rahmenaußenkante bis zur gegenüberliegenden Rahmenaußenkante.


  • Montagespalt /Einbauluft

    Er verläuft rundherum und dient dazu das Fenster beim Einbau zu fixieren und später mit Montagematerial den Abschluss zu setzen.


Altbau

Im Altbau ist die Fensteröffnung tendenziell ungleichmäßiger, sodass hier oft verschiedene Maße zu berücksichtigen sind. Im Altbau wird erst die Breite des sichtbaren Blendrahmens von innen von Wand zu Wand (Laibung) gemessen. Es wird die Breite oben, mittig und unten gemessen, um eventuelle Abweichungen vom Mauerwerk zu erkennen, dann wird vom kleinsten Maß mindestens 20 mm (Einbau- oder Montagespiel) abgezogen. Dies ergibt nun das Bestellmaß für die Breite.
Hinweis: Es sollte beachtet werden, dass die Breite zwischen der Laibung im Außenbereich und der Laibung im Innenbereich ein Größenunterschied bestehen kann und eventuelle Verbreiterungen einzuplanen sind.

Die Höhe für ein neues Fenster wird auch an verschiedenen Punkten von Oberkante des Fensterrahmens oder bis zur Unterkante des inneren oberen Mauerwerks gemessen. Das Maß sollte auf beiden Seiten genommen werden, um auch hier eventuelle Abweichungen zu erkennen. Dann wird wieder vom kleinsten Maß mindestens 10 mm (Einbau- oder Montagespiel) abgezogen. Zusätzlich muss das Maß des Fensterbankanschlussprofils hinzugerechnet werden. In den meisten Fällen liegt die äußere Fensterbank um 20 bis 30 mm tiefer als die innere Fensterbank. Das Differenzmaß zwischen Innen- und Außenbank ergibt das notwendige Fensterbankanschlussprofil.

Neubau

Bei einem Neubau erfolgt das Aufmaß in gleicher Weise wie bei einem Altbau. Auch hier wird die Breite der Maueröffnung von Wand zu Wand (Laibung) inkl. Putz, Klinker oder Dämmung gemessen, um die Breite des gewünschten Fensters zu ermitteln. Gemessen wird oben, mittig und unten, um eventuelle Schwankungen zu erkennen. Dann wird vom kleinsten Maß 30 mm Luft abgezogen, um das Bestellmaß der Breite zu erhalten.

Die Höhe wird wieder von unten nach oben inkl. Putz, Klinker oder Dämmung gemessen, um die Höhe des gewünschten Fensters zu erhalten. Die Messung erfolgt auch hier auf beiden Seiten, um eventuelle Abweichungen zu erkennen. Vom ermittelten Maß werden nun oben 20 mm Luft abgezogen. Zusätzlich wird bei den Fensterelementen 30 mm für das Fensterbankanschlussprofil für eine Aluminium- oder Steinfensterbank abgezogen, um das Bestellmaß der Höhe zu erhalten.
Ist ein Aufsatzrollladen geplant, berechnet sich die Gesamthöhe des Aufbaus aus Höhe des Rollladenkastens plus der Höhe des Elements.

Bei fußbodentiefen Elementen wird die Laibungshöhe wieder an verschiedenen Stellen gemessen. Dann das kleinste Maß nehmen und 20 mm Montagespiel abziehen. Das Ergebnis ist die Bestellhöhe.
Ist ein Fußbodenaufbau geplant, wird die Höhe des Aufbaus abgezogen. Die Höhe kann mit entsprechenden Verbreiterungen ausgeglichen werden.
Ist ein Aufsatzrollladen geplant, berechnet sich die Gesamthöhe des Aufbaus aus Höhe des Rollladenkastens plus der Höhe des Elements.

Wenn Sie Fragen zum Aufmaß haben, kontaktieren Sie uns bitte, wir helfen Ihnen sehr gerne weiter.