5-Kammerprofil

5-Kammerprofil

Ein 5-Kammerprofil unterteilt ein Kunststofffenster im Rahmen in 5 verschieden große Kammern. Ziel dieser Kammern ist es, dem Fensterrahmen eine hohe Stabilität bei einem relativ geringen Gewicht zu verleihen. Deshalb zeichnen 5-Kammer-Systeme eine hohe Festigkeit aus. Die Festigkeit und Stabilität kann durch Integration von Stahlverstärkungen oder Verstärkungen aus Kunststoff im Fensterrahmen gesteigert werden. Diese sind verzinkt und schützen so bestens gegen Korrosion geschützt. Trotz der erhöhten Stabilität und Festigkeit bietet das 5-Kammer-System schlanke Ansichtsbreiten, die mehr Lichteinfall ermöglichen. Dabei erlaubt die enorme konstruktive Belastbarkeit großen kreativen Spielraum für innovative Gestaltungslösungen.

Besonders bei Fenstern mit einer relativ großen Breite werden durch die Verwendung von Verstärkungen verbesserte Stabilitätswerte erzielt. Durch den Einsatz von 5-Kammerprofilen wird ein hoher Wärmedämmwert erreicht. Zusätzlich wird der Wärmedämmwert durch das Einbringen einer thermischen Trennung zwischen den Teilen der Stahlarmierung verbessert. Das spart Energie und Heizkosten und schont die Umwelt. Wenn in Kunststofffenstern mit 5-Kammerprofilen 2- oder 3-fach Verglasungen zum Einsatz kommen, die verhältnismäßig geringe Ug-Werte aufweisen (bei 2-fachVerglasungen beträgt Ug-Wert ca. 1,1 W/m²K und bei 3-fach Verglasungen ca. 0,6 W/m²K), dann erhalten die Fenster sehr gute Wärmedämmeigenschaften.

Das 5-Kammersystem ist derzeit das am häufigsten eingesetzte System bei Kunststofffenstern.

Um die Dämmwirkung des Fensterrahmens noch weiter zu erhöhen stehen außerdem noch 6- bzw. 7-Kammersysteme zur Wahl. Diese weisen noch besser isolierende Eigenschaften auf. Unter anderem sind die Kammern teilweise mit dämmenden Materialien gefüllt.